Wie rein ist destilliertes Wasser?

Destilliertes Wasser findet im Alltag vielfache Anwendung, beispielsweise als Kühlwasser im Auto oder im Dampfbügeleisen. Es hat den Ruf, reiner zu sein als Leitungswasser, weswegen auch bei der Sauberkeitsanalytik im Labor mit destilliertem Wasser gearbeitet wird. Rückstände im Wasser würden die Proben während der Analyse verunreinigen und die Ergebnisse verfälschen. Bevor wir destilliertes Wasser für unsere Analysen verwenden, filtern wir zunächst die Rückstände heraus, um fehlerfreie Ergebnisse zu garantieren.

Wir haben stichprobenartig getestet, wie rein destilliertes Wasser im Anlieferungszustand tatsächlich ist. Zu diesem Zweck haben wir das Wasser über eine 0.4 µm Porenmembrane gefiltert. Das Filter wurde anschließend mit einem vollautomatischen Rasterelektronenmikroskop mit Röntgenelementanalyse (SEM-EDX) gescannt. In zehn Liter destilliertem Wasser konnten wir verschiedene anorganischer Restpartikel bis zu einer Größe von über 100 µm feststellen (siehe Abbildung). Darunter fand sich eine große  Anzahl Partikel aus hochlegiertem Stahl (HL-Stahl), vermutlich vom Typ 18/10 Cr/Ni-Stahl, sowie Rückstände eines niedriglegierten Stahls (NL-Stahl) vom Typ 100Cr6. Außerdem wurde eine deutliche Belastung durch mineralische Partikel und Sande festgestellt.

Abbildung: Restschmutzpartikel in destilliertem Wasser
Abbildung: Restschmutzpartikel in destilliertem Wasser

Informieren Sie sich über die SEM-EDX-Systeme von FEI-Aspex  sowie über unseren akkreditieren Analysenservice.